Tourismus in Toledo

Die Stadt Toledo, die von der Unesco im Jahr 1986 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, liegt auf einem felsigen, vom Fluss Tajo umflossenen Vorgebirge mitten im Zentrum Spaniens nur knapp 70 km von der Hauptstadt Madrid entfernt.

Toledo ist eine einzigartige Stadt, die von vielen als zweites Rom bezeichnet wird. Einzigartig aufgrund ihrer Details, Geschichte, Kultur und ihres Charmes. Die drei Kulturen der drei monotheistischen Religionen -muslimische, jüdische und christliche Religion- hinterließen ihre Spuren in dieser Stadt, der Wiege der Zivilisationen, die sich an den Tajo schmiegt.

Hier finden Sie eine kleine Auswahl aus dem vielseitigen touristischen Angebot Toledos:

El Alcázar de Toledo

Alcazar

Der Alcázar ist eine Festung mit rechteckigem Grundriss, die rund um einen Innenhof gebaut wurde und sich an der höchsten Stelle der Stadt befindet. Ursprünglich handelte es sich um einen Römerpalast (3. Jahrhundert), der später unter der Herrschaft von Alfonso VI und Alfonso X verändert wurde. Karl V beauftragte den Meister Covarrubias mit dem Design des aktuellen Gebäudes. Der Alcázar beherbergt heute die Bibliothek von Castilla La Mancha und die Sammlungen des Heeresmuseums.

La Catedral

Catedral de Toledo

Die Kathedrale Santa María von Toledo, die auch als “Catedral Primada” von Toledo bezeichnet wird, ist der heutige Sitz des Erzbistums von Toledo. Es handelt sich um ein Meisterwerk der spanischen Gotik, erbaut aus weißem Stein aus Olihuelas, sowie um einen echten Augenschmaus aufgrund der Glasfenster, Fassaden, Türen, Kapellen…

Plaza de Zocodover

Plaza Zocodover

Dieser Platz, dessen Name auf Arabisch “Lasttiermarkt” bedeutet, war praktisch immer in der Geschichte das neuralgische Zentrum der Stadt. Ein Teil des Platzes wurde von Juan de Herrera unter der Herrschaft von Phillip II entworfen. Heutzutage bietet sie Platz für zahlreiche örtliche Festivitäten und ist Durchgangsort sowohl für Touristen als auch Einheimische.

Iglesia de los Jesuitas

Iglesia de los Jesuitas

Auch unter dem Namen Kirche von San Ildefonso bekannt handelt es sich um ein repräsentatives Beispiel der Barockkunst in Spanien. Sie wurde gegen 1742 erbaut und bietet einen der besten Panoramablicke der Stadt von ihrem Mirador de las Torres aus.

Iglesia de Santo Tomé

Entierro del Conde de Orgaz

Es handelt sich um die meistbesuchte Pfarrkirche der Stadt, größtenteils wohl aufgrund des Schatzes, der sich in ihrem Inneren verbirgt: das berühmte Bild Das Begräbnis des Grafen von Orgaz von El Greco. Die Kirche datiert aus dem 12. Jahrhundert, wurde jedoch vom Grafen Orgaz selbst im 14. neu erbaut und wurde seither verschiedenen Änderungen unterzogen, um sie den unterschiedlichen Geschmäckern der verschiedenen Epochen anzupassen. Neben anderen Elementen besticht sie durch ihren Turm, der die Mudejar-Kunst Toledos repräsentiert, das Marmortaufbecken aus dem 16. Jahrhundert, eine wunderschöne Skulptur der Jungfrau, ebenfalls aus Marmor (16. Jahrhundert) oder die Leinwände von Luis Tristán.

Museo Casa de El Greco

Museo Casa de El Greco

Dieses befindet sich mitten im Herzen des Judenviertels und öffnete seine Pforten im Jahr 1910. Im Inneren beherbergt es bedeutende Gemälde von El Greco, wie El Apostolado oder El Redentor, sowie Gemälde anderer relevanter Künstler aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Sinagoga del Tránsito

Sinagoga del Tránsito

Es handelt sich um eine Synagoge im Mudejar-Stil, die im 14. Jahrhundert von Samuel Ha-Leví mit Genehmigung von Peter I. von Kastilien erbaut wurde. Die charakteristische Nüchternheit des Gebäudeäußeren steht im Kontrast zur reichhaltigen Innendekoration. Heutzutage dient sie als Sitz des sephardischen Museums von Toledo.

Mezquita del Cristo de la Luz

Mezquita del Cristo de la Luz

Es handelt sich um die am besten erhaltene Moschee der 10 Moscheen, die es während der muslimischen Epoche gab. Sie gehört zur Epoche des Kalifats von Córdoba und datiert aus dem Jahr 999. Anfänglich als Moschee Bab al-Mardum bekannt, erhielt Sie den Namen “Cristo de la Luz” aufgrund des gekreuzigten Jesus, der im Tempel aufgehängt wurde, als dieser als Wallfahrtskapelle geweiht wurde.

Monasterio de San Juan de los Reyes

San Juan de los Reyes

Dieses gehört zum Franziskaner-Orden und ist eines der wichtigsten Beispiele der isabellinischen gotischen Architektur in Spanien, das unter der Schutzherrschaft der Königin Isabel I von Kastilien erbaut wurde. Das Kloster wurde im Jahr 1926 zum Kunstgeschichtsgut von nationalem Interesse erklärt.